http://eva-jasmin.de/wp-content/uploads/2018/06/Eva-Jasmin-Blogger-Erlangen-Ootd-Streetstyle-Dots-Jumpsuit-10.jpg

Modepüppchen, Steinzeit und die Sache mit der Bildung.

Auf die Frage was ich studiere antworte ich mittlerweile meistens einfach nur noch mit Management. Denn sobald Menschen Mode hören, scheinen sie abzuschalten und es kommt direkt „Achso willst du dann Mode-Designerin werden?“, wenn ich sage, dass ich Modemanagement studiere. Nein verdammt. M-A-N-A-G-E-M-E-N-T. Das hat nichts mit Design zu tun. Wenn ich Designerin werden wollen würde, würde ich schon Design studieren. Aber die meisten Menschen hören Mode und dann scheinen sie nichts mehr zu hören. Ob das nervt? Ja also ich glaube die Frage ist eher überflüssig. Ich weiß nicht, wie oft ich mit Lisa schon drüber geredet habe, dass es uns super nervt, dass kein Mensch checkt, dass wir eigentlich auch „nur“ normales Management studieren. Mit dem einzigen Unterschied, dass wir uns eben noch auf Mode spezialisieren im Rahmen unseres Studiums.

http://eva-jasmin.de/wp-content/uploads/2018/06/Eva-Jasmin-Blogger-Erlangen-Ootd-Streetstyle-Dots-Jumpsuit-10.jpg

Eva das Modepüppchen

Grundsätzlich unterstreicht meine Studiumswahl aber für die meisten Menschen perfekt ihr Bild über mich. Ich bin ja ohnehin nichts weiter, als ein Modepüppchen und habe ohnehin nur Handtaschen und Klamotten im Kopf. Zugegeben, ich gebe viel zu viel Geld für Klamotten, Taschen und Co aus. Glaubt mir, ich weiß das, ich weiß auch, dass ich den 3492349. Blazer von Zara nicht brauche und dass ich weiß Gott genug zum Anziehen habe. Aber es macht mir auch einfach Spaß, mich mit Mode zu beschäftigen, ich habe Freude daran, mir neue Outfit-Kombinationen zu überlegen und all das. Und ja, es ist nunmal auch mein Job oder fändet ihr einen Mode-Blog spannend, auf dem es jede Woche 1:1 die selben Outfits gibt? Ich glaube nicht. Mir ist auch durchaus bewusst, dass mein voller Kleiderschrank, meine Handtaschen und all das, es den Leuten super leicht macht, mich in die Schublade Modepüppchen zu stecken. Aber genau deswegen schreibe ich diesen Beitrag. Denn ich bin so viel mehr als das.

Der innere Nerd in mir

Was viele nicht über mich wissen und was jeden Menschen schockt, wenn ich es ausspreche: Ich wollte eigentlich immer Mathe studieren. Okay immer ist übertrieben, mit 7 antwortete ich auf die Frage, was ich denn einmal werden wolle, gerade heraus mit „Psychologin“. Nicht gerade die typische Antwort einer 7-Jährigen, aber was soll ich sagen, ich war schon immer ein wenig komisch nehme ich an. Im Alter von 10 beschloss ich dann, ich werde Mathe- und Kunst-Lehrerin, weil diese beiden Fächer schon immer meine Lieblingsfächer waren. Auch eine interessante Kombi. Aber irgendwie mochte ich es schon immer mich kreativ auszuleben und zugleich haben die rationalen Strukturen von Mathematik schon immer irgendwie etwas beruhigendes für mich. Ja und so kam es dann, dass ich mit 16 beschloss, ich würde nach dem Abi Mathe studieren. Wieso ich es dann nicht gemacht habe?  Das habe ich schonmal in diesem Beitrag erzählt.

http://eva-jasmin.de/wp-content/uploads/2018/06/Eva-Jasmin-Blogger-Erlangen-Ootd-Streetstyle-Dots-Jumpsuit-10.jpg

Von Einstein zu Chanel

Aber auch wenn ich mich letztendlich gegen ein Mathe Studium entschieden habe, merkt man doch, sobald man mein Zimmer betritt und sich ein wenig umschaut, dass ich nicht ganz normal bin. Offen gesagt habe ich manchmal das Gefühl ich habe eine gespaltene Persönlichkeit. Okay darüber macht man keine Witze und ich weiß, dass es definitiv nicht so ist, allerdings sieht es schon ein wenig so aus, als würden hier zwei verschiedene Menschen leben. In meinem Bücherregal reihen sich Stephen Hawking an Albert Einstein und ich lese sowas wirklich viel lieber, als normale Romane oder ähnliches, auch wenn ich komplett in der Stimmung dafür sein muss. Aber direkt daneben liegt dann halt ein Stapel VOGUE Zeitschriften und mein Chanel Coffee-Table-Buch. Wie man also sieht, da könnte man definitiv meinen ein kleiner Nerd teilt sich das Regal mit einer kompletten Tussi. Wenn Leute mitbekommen, dass ich sowas lese oder ich in meiner Freizeit gerne Dokumentationen über die Entstehung des Universums anschaue (wenn ich eben nicht gerade Vampire Diaries oder Co suchte), dann sind die Reaktionen immer gleich. Sie sind überrascht. Komplett überrascht.

http://eva-jasmin.de/wp-content/uploads/2018/06/Eva-Jasmin-Blogger-Erlangen-Ootd-Streetstyle-Dots-Jumpsuit-10.jpg

Ist es ein Problem der Gesellschaft?

Ich frage mich, ob das an unserer heutigen Gesellschaft liegt. Intelligente Frauen werden immer noch nicht gerne gesehen, auch wenn überall von Emanzipation und Gleichberechtigung die Rede ist, ist es schlichtweg Fakt, dass es oft immer noch nicht gerne gesehen wird, wenn Frauen etwas im Köpfchen haben. Ich würde nicht behaupten, dass ich extrem intelligent bin, ich bin mir sicher es gibt unzählig viele Menschen, die weitaus intelligenter und gebildeter sind, als ich es bin und also ich es vermutlich je sein werde. Dennoch, es wird schlechtweg nicht gerne gesehen, wenn man sagt, dass man etwas weiß oder Ähnliches. Man wird bei Bewerbungsgesprächen „aussortiert“ wenn man mehr weiß, als die Person, die das Interview führt, weil diese Person sich auf den Schlips getreten fühlt und und und. Auch wenn ich weiß Gott nicht der intelligenteste Mensch auf Erden bin, ist mir das doch massiv aufgefallen, aber nicht nur auf Frauen bezogen. Schon in der Schule werden die schlauen Kinder oder die, die sich nicht nur für Sport und Kunst interessieren immer gemobbt und ausgeschlossen. Kurz vor Klassenarbeiten sind sie dann wieder „cool“ genug, dass man sich neben sie setzt, weil man will ja in Mathe abschreiben. Glaubt mir, ich habe das alles erlebt, ich wurde von Leuten das ganze Schuljahr gemobbt, um dann kurz vor Mathearbeiten gefragt zu werden, ob der Platz neben mir noch frei sei, weil sie wussten, dass ich in Mathe auf einer 1 stehe.

http://eva-jasmin.de/wp-content/uploads/2018/06/Eva-Jasmin-Blogger-Erlangen-Ootd-Streetstyle-Dots-Jumpsuit-10.jpg http://eva-jasmin.de/wp-content/uploads/2018/06/Eva-Jasmin-Blogger-Erlangen-Ootd-Streetstyle-Dots-Jumpsuit-10.jpg

Wann sind Intelligenz und Bildung out geworden? Ich glaube es wird Zeit umzudenken!

Ich frage mich, wann wir an den Punkt kamen, an dem Intelligenz und Bildung out wurden. Wie gesagt, ich bin weiß Gott nicht mega intelligent, geschweige denn extrem gebildet. Im Gegenteil, ich merke immer wieder, dass ich eigentlich so unfassbar wenig weiß, wie schon Sokrates sagte: „ich weiß, dass ich nichts weiß.“, das trifft es ziemlich gut. Wenn ich eins weiß, dann, dass ich definitiv noch viel mehr wissen könnte und sollte. Aber ich frage mich wirklich, wann es out wurde gebildet und intelligent zu sein, wann wurde es out, die Kapazitäten unseres Gehirns voll auszuschöpfen? Eigentlich glaube ich fast, dass es nichtmal out wurde, sondern nie in war. Die Menschen waren schon immer recht primitiv und schon in der Steinzeit wurden Probleme lieber mit Schlägen, als mit Konversation gelöst. Aber sind wir im 21. Jahrhundert nicht langsam an dem Punkt, an dem wir das ändern sollten?

Sollten wir nicht langsam sehen, wie cool es eigentlich ist, wenn man sich weiterbildet, wie toll all die Möglichkeiten der Bildung sind, die wir in der heutigen Zeit haben und wie spannend das alles ist? Und wenn jemand keine Lust auf die Entstehung des Universums hat, dann muss er sich damit ja nicht befassen! Es gibt so viele Dinge im Leben, die wir nicht wissen, da ist sicher für jeden etwas dabei, was ihn interessiert. Und anstatt Menschen direkt in Schubladen zu stecken und abzuschreiben als „dummes Modepüppchen“ oder „uncooler Nerd“, lasst sie doch einfach so sein, wie sie sind.

http://eva-jasmin.de/wp-content/uploads/2018/06/Eva-Jasmin-Blogger-Erlangen-Ootd-Streetstyle-Dots-Jumpsuit-10.jpg

Ich bin ich und das ist gut so.

Ich bin nun also diese Mischung aus Nerd und Modepüppchen und zugleich bin ich noch so viel mehr, aber vor allem bin ich einfach ich. Das ist auch gut so. Ich habe es satt unterschätzt zu werden oder in Schubladen gesteckt zu werden. Ich habe es satt, dass Menschen nur Mode hören und dann abschalten und ich habe es satt, dass mich jemand sieht und meint ich bekomme eh alles in den Arsch geschoben. Ich habe so vieles satt, aber vor allem habe ich es satt mich darüber aufzuregen. Ich bleibe einfach ich und wenn jemand mich vorschnell in eine Schublade steckt, dann Pech für ihn. Wer mich kennt und sich die Zeit nimmt, mich nicht in eine Schublade zu stecken und dort verstauben zu lassen, der merkt schnell, dass ich mehr als nur ein Modepüppchen bin, dass ich weiß Gott keine Tussi bin und dass ich manchmal auch einfach komplett nen Knall habe. Und genau diese Menschen, die sich die Zeit nehmen, mich kennenzulernen, die haben es letztendlich auch erst verdient, mich zu kennen. Mal von alledem abgesehen habe ich beschlossen, dass ich mich nicht dem Druck der Gesellschaft beuge, ich finde Wissen cool. Und wenn ich damit die Einzige Person auf der Welt bin, dann egal, aber immerhin gibt es dann schon eine Person auf der Welt. Ich glaub das 21. Jahrhundert braucht mal ein paar mehr Synapsen in den Gehirnen der Menschen, anstatt die Einstellung beizubehalten, die seit der Steinzeit zu herrschen scheint. Auch wenn sich Gott sei Dank heutzutage nicht mehr täglich Leute mit Steinen die Köpfe einschlagen.

http://eva-jasmin.de/wp-content/uploads/2018/06/Eva-Jasmin-Blogger-Erlangen-Ootd-Streetstyle-Dots-Jumpsuit-10.jpg

http://eva-jasmin.de/wp-content/uploads/2018/06/Eva-Jasmin-Blogger-Erlangen-Ootd-Streetstyle-Dots-Jumpsuit-10.jpg

 

4 Comments

  • Reply Lea Christin 15. Juni 2018 at 1:56

    Ich bin selbst nicht so die Fashionbloggerin..ABER ich finde es unglaublich inspirierend von anderen Menschen zu hören die ein großes Interesse an Mode haben und ihren Stil den Ausdruck ihres einzigartigen Selbst sein lassen.. so schön <3
    Alles Liebe, Lea von http://leachristin.com

  • Reply Hannah 12. Juni 2018 at 14:23

    Ich kann dich so gut verstehen! Wenn ich gefragt werde, was ich ab Herbst studieren will, dann sage ich immer Journalismus anstelle von Modejournalismus, damit ich nicht direkt in eine Schublade gesteckt werde. Meine Interessen gehen auch weit über Mode hinaus, aber danach wird dann nicht weiter gefragt. Sehr süßes Kleid übrigens, steht die hervoragend!

  • Reply Bastian 11. Juni 2018 at 13:44

    Liebe Eva,

    mir ist sehr wohl bewusst, dass du diesen Kommentar vermutlich gleich wieder löschen wirst, weil er nicht nur positives enthält. Ich bitte dich trotzdem ihn dir durchzulesen, denn so viel Kritik solltest du aushalten. Aber jetzt ganz ehrlich:
    a) wenn du dich als „Modepüppchen“ inszenierst (zb. auf Instagram) dann wunder dich nicht drüber, dass dich Leute, die dich nicht kennen für eins halten.
    b) Und dass auch nicht alle Leute dich überhaupt kennenlernen WOLLEN um zu schauen ob du eins bist oder nicht- also tut mir leid, aber das sollte dir echt bewusst sein bei so vielen Followern oder Leuten, die sich deinen Content mal anschauen. Den meisten Leuten fehlt die Zeit oder auch die Motivation um jeden Menschen, der sich präsentiert, auf alles zu durchleuchten bevor sie sich ein abschließendes Urteil bilden. Machst du vermutlich auch nicht.
    c) du predigst immer auf deinem Blog, dass du keine Tussi bist, die sich nur für Mode interessiert. Aber du interessierst dich nun mal dafür und das ist sogar dein Job! Das ist doch nicht schlimm! Steh halt dazu:) Tussi muss man ja nicht sagen. Aber auch nicht so tun als ob du sooo anders als die anderen bist…
    d) …denn fast jeder Blogbeitrag handelt davon, dass du in Wirklichkeit so unsicher und vielschichtig und einzigartig und bemitleidenswert bist, weil niemand deine Persönlichkeit wertzuschätzen weiß. Das ist Bullshit, bei aller Liebe. Ja, du bist einzigartig. Ja, du bist sicher eine sehr liebenswerte Person. Du bist auch bestimmt nicht dumm. Aber dein Selbstwertgefühl daran festzumachen, dass nicht die ganze Welt 100% von dir überzeugt ist, ist doch scheiße. Scheiß doch auf die andern. Mach dein Ding wenn es dir Spaß macht. Dann ließ eben Hawking oder sei ein Mathegenie und gleichzeitig Modeprinzessin aber erwarte nicht, dass alle anderen dir deshalb den Hof machen. Deine Freunde wissen dich doch zu schätzen. Aber für den Rest, sorry, ist man halt auch oft nicht interessant genug, als dass sich da mehr Gedanken gemacht wird als das was man eben mitbekommt.
    e) Und deshalb hier meine Empfehlung: anstatt dich immer auszuheulen wie ungerecht alles ist, versuch doch mal deine Kreativität, Intelligenz und Belastbarkeit dafür auszuwenden dir neue Inhalte auszudenken und dein Selbstwertgefühl zu verbessern.
    PS: Kleider stehen dir gut, aber probier doch mal was neues aus, z.B. Gürtel um die Taille oder hübsche Frisuren oder so.
    PPS: Indem du das hier löscht, gibst du mir insofern recht, als das du null kritikfähig bist. Schönen Tag noch:)

    • Reply Eva 23. Juni 2018 at 23:33

      Hallo,
      zunächst einmal, hatte ich nicht vor den Kommentar zu löschen, wieso auch, er ist ja durchaus konstruktiv geschrieben! 🙂
      Vorab, ich meine mit der Verurteilerei keineswegs grundsätzlich alle Menschen der Welt, mich müssen weiß Gott nicht alle lieben oder sonst was, ich meine damit wirklich primär Menschen, die mich privat kennenlernen und persönlich kennen. Wenn ich Menschen privat kennenlerne kommt es in 90% der Fälle dazu, dass sie sich ihre Meinung zu mir ohnehin schon gebildet haben, sei es bei Leuten in der Uni oder auch bei Freunden von Freunden, ich bin überall nur „die Bloggerin“, die ja eh nichts als Mode im Kopf hat. Mir ist auch durch aus bewusst, dass mich nicht jeder mögen muss und dass Mode eben nunmal auch teil meines Jobs ist.
      Der Post war auch nicht nur auf mich bezogen, er soll vielmehr einen Denkanstoß an das allgemeine Schubladen-Denken bieten. Ich nehme mich selbst da keineswegs außen vor, ich selbst habe auch schon oft Leute vorschnell in Schubladen gesteckt oder sonst was, aber mich nervt das einfach, weswegen ich da keine Lust mehr drauf habe. Ich fange da sehr wohl auch bei mir selbst an und versuche Leuten unvoreingenommen gegenüber zu treten, egal, wie sie sich im Internet inszenieren, was ich von ihnen gehört habe, etc.
      Ich mache mein Selbstwertgefühl auch weiß Gott nicht daran fest, ob alle Welt überzeugt von mir ist oder nicht, glaub mir, im Gegenteil ich mache mein Selbstwertgefühl null von anderen abhängig, ich mache es eigentlich nur von mir abhängig. Denn letztendlich kann mir jemand anderes sagen wie toll oder scheiße ich bin, so oft er will, das ändert alles nichts daran, wie ich mich sehe. Klar hier und da kann sowas gut oder schlecht beeinflussend wirken, aber ich mein Selbstwertgefühl hängt prinzipiell nicht primär von anderen ab.
      Ich erwarte btw auch keinesfalls, dass mir wer den Hof macht und mich ach so toll findet, weil ich in meiner Freizeit was auch immer lese. Ich wollte damit nur meinen Standpunkt untermauern, dass man sich eben viel zu oft anhand von Oberflächlichkeiten ein Bild von anderen macht, ohne sie wirklich kennenzulernen und sie in eine Schublade steckt. Ja, man muss und will nicht jeden kennenlernen. Aber ich finde ein gewisses neutrales unvoreingenommenes Gegenübertreten ist nicht zu viel verlangt, denn das versuche ich anderen auch entgegen zu bringen! 🙂
      Zu e) noch eine Sache wie gesagt: sollte keineswegs ein Ausheulen sein, sondern vielmehr (wie bereits beschrieben) ein allgemeiner Denkanstoß, dafür fand ich jedoch ein Beispiel weswegen man Leute vielleicht nicht vorschnell abstempeln sollte, durchaus angebracht.
      Bezüglich PS: Ich probiere das aus, was mir gefällt, und womit ich mich wohl fühle, wer extrem ausgefallene Frisuren oder die tollsten Taillengürtel sucht, der ist bei mir einfach nicht ander richtigen Stelle 🙂
      Und wie gesagt: ich hab’s ja nicht gelöscht, es war nur im Spam-Ordner gelandet, aber daraus hab ich das Kommentar ja noch rausfischen können! 🙂
      Danke, dass du dir die Mühe gemacht hast, den Post zu lesen und so ein umfangreiches Feedback zu schreiben, auch wenn wir sicherlich nicht in jedem Punkt einer Meinung sind und ich glaube, manches kam vielleicht ein wenig falsch rüber, freue ich mich echt total darüber, dass du dir die Zeit dafür genommen hast. Liebe Grüße und noch einen schönen Tag! 🙂

    Leave a Reply