Outfit – Star Jumpsuit & Die Sache mit dem Konsum-Verhalten

Heute melde ich mich zurück mit einem Post bzw. Thema, der mir gleichermaßen am Herzen liegt und auf der Seele brennt, tagtäglich bin ich damit konfrontiert und immer wieder komme ich diesbezüglich ins Grübeln. Die Sache mit dem Konsum.

„Eva du brauchst dich echt nicht beschweren, du hast ca. 60 schwarze und weiße Blusen, ich habe ca. 5, als ob du nichts zum Anziehen hast.“

Genau das hörte ich vor einiger Zeit von einer Freundin und da fiel mir auf: sie hat recht. Ich habe eigentlich mehr als genug zum Anziehen, gerade weiße und schwarze Blusen bzw. Tops brauche ich definitiv nicht mehr, und dennoch habe ich konstant das Gefühl ich habe nichts zum Anziehen. Sicherlich, das ist bei uns Frauen wohl ein weit verbreitetes Problem, aber gerade unter uns Bloggern ist es wohl noch verbreiteter. In einer Branche, in der man konstant mit Neuheiten überflutet wird, mitbekommt, wie Kollegen mit Samples überschüttet werden und man auch selbst das eine oder andere Sample bekommt, verliert man schnell den Bezug zu einem normalen Konsumverhalten.

Die Sache mit Angebot und Nachfrage

Aber neben dem Angebot, habe ich das Gefühl, dass eben auch die Nachfrage groß ist Denn auch wenn ich versuche, in meinen Looks teile immer wieder neu zu kombinieren und euch somit verschiedene Kombinationsmöglichkeiten zu zeigen, so habe ich das Gefühl, dass ich eine auffälligere Bluse oder ein süßes Sommerkleid eben nicht auf jedem zweiten Bild tragen kann. Ja sicher, man kann Teile mehrmals tragen und gerade wenn etwas Zeit dazwischen ist, trage ich sie sogar gerne mehrmals für Fotos, aber ich kann und will eben auch nicht im Sommer nur 3 Sommerkleider auf meinen Fotos und in meinen Looks tragen, das würde auf Dauer auch langweilig werden, oder nicht?

Dennoch muss ich mein Konsumverhalten wirklich mal überdenken, ich versuche momentan zum einen Teile zu kaufen, die ich eben noch nicht so oder so ähnlich in x-facher Ausführung im Schrank hängen habe. Außerdem will ich nur noch Teile kaufen, die mir zu 100% gefallen, keine Frustrations-Käufe mehr, weil ich ein Teil nicht bekommen habe, und dann eben was ähnliches nehme. Aber eben auch keine Käufe der einen Bluse in die ich mich online verliebt habe, mehr, wenn mich der Stoff oder der Sitz in echt nicht überzeugt. Denn seien wir ehrlich, dass sind doch auf Dauer die Teile, die man maximal einmal auf Fotos trägt und die von da an im Schrank versauern.

#ootd „passend“ zum Thema

Passend oder auch nicht so passend zu diesem Thema zeige ich euch heute einen Look mit einem neuen Jumpsuit, diesen habe ich in Frankfurt ca. 3 Mal in verschiedensten H&M Filialen an einer Puppe gesehen und fand ihn jedes Mal mega süss. Gekauft habe ich ihn nie. Als ich dann allerdings in Mannheim mit Caro und Patrick nochmal bei H&M war, musste er schließlich doch mit. Ich finde ihn perfekt, Stoff, Schnitt und Stil, von daher weiß ich ganz genau: der wird keine Schrankleiche! Kombiniert habe ich ihn dafür aber mit Teilen, die ich schon länger im Schrank habe, die Schuhe habe ich euch ja schon hier und hier gezeigt. Die Tasche seht ihr eh ständig bei mir und die Sonnenbrille brauche ich denke ich auch nicht noch einmal erwähnen.

Get the look

Jumpsuit: H&M
Shoes: Zara
Bag: Chloé
Sunglasses: LeSpecs

 

 

Dieser Beitrag enthält Affiliate Links.

9 Comments

  • Reply Emma 22. August 2017 at 0:06

    Ich finds super, dass du dieses Thema ansprichst und hab deinen Beitrag gerne gelesen! Dann scrolle ich runter und sehe diese Puschen an deinen Füßen und denke mir „okay, ernsthaft?“ Also tut mir echt leid, aber nur weil diese Dinger gerade im „Trend“ sind, muss man die doch nicht gleich kaufen? Und dann sagt noch jeder, dass die toll aussehen! Und nächstes Jahr sind dann wieder andere Dinger in und die versauern im Schrank. Ich muss ernsthaft sagen, sowas finde ich echt traurig für die Welt. Ich bin auch nicht perfekt und kaufe auch mal bei H&M ein, aber ich renne nicht jedem Trend hinterher und sagen dann, dass ich ja mal über mein Konsumverhalten nachdenken muss und hab dann wahrscheinlich drei Tage später schon wieder den neuesten Kram. Und in Bezug auf das Konsumverhalten kann ich auch nur sagen: wenn ich Teile habe, die klassisch und zeitlos sind, dann kann man die immer gut kombinieren. Und entweder man steht zu seiner Ansicht und kann dann man nicht jeden Tag ein Outfit mit komplett anderen Sachen präsentieren oder man lässt es. Aber dieses „Ich will nicht nur in drei Kleidern im Sommer rumlaufen“ finde ich schon etwas heuchlerisch. Sorry, aber das ist meine Meinung zu dem Thema.

    • Reply Eva 22. August 2017 at 11:47

      Vielen Dank für deinen Kommentar, natürlich muss man nicht jeden Trend mitmachen, der gerade aktuell ist. Aus diesem Grund habe ich mir zB auch keine klassischen Adiletten geholt, auch wenn man die diesen Sommer überall sieht. Diese Schuhe jedoch habe ich mir gekauft, weil sie mir gefallen haben. Ich habe sie sowohl in mehreren Looks schon getragen, als auch in meiner Freizeit trage ich sie ständig. Dementsprechend weiß ich nicht, was die mit meiner ursprünglichen Aussage, dass ich nicht mehr alles doppelt und keine Schranklaichen mehr haben will, zu tun haben.
      Ja sicher, manch einer mag mit 3 Kleidern im Sommer auskommen, ich für mich fühle mich damit einfach nicht wohl. Manch einer mag sein Konsumverhalten einschränken indem er radikal ausmistet und nur noch ein Minimum behält und dabei bleibt es, das mag für manche funktionieren und finde ich toll. Ich für mich habe aber nunmal beschlossen, dass ich nicht nichts mehr, sondern bewusster kaufen will.
      Wenn du mir schon eine Weile folgen würdest, wüsstest du auch, dass ich keinesfalls jedem Trend hinterherrenne und oft genug, wenn etwas gerade im Trend ist, schreibe, dass es mir eben nicht gefällt und man mich damit auch nicht sehen wird. Aber nur weil etwas im Trend ist, fange ich eben auch nicht an, das Teil grundsätzlich zu meiden, wenn es mir gefällt.
      Und ja ich stehe tatsächlich zu meiner Ansicht und die ist eben: ich schränke mein Konsumverhalten ein, indem ich nur noch Sachen kaufe, die ich wirklich zu 100% gut finde, und alles andere wird nicht gekauft. Wenn ich ein Teil toll finde, sowas aber schon habe, dann kaufe ich es auch nicht. Andere mögen da anders herangehen, ich denke das muss eben jeder für sich entscheiden. Das hat auch nichts mit heuchlerisch zu tun, sondern ist einfach Ansichtssache.

  • Reply Isabelle 17. August 2017 at 23:02

    Erstmal ein großes Kompliment an dein Outfit! Es steht dir wirklich ausgezeichnet! 🙂
    Ich finde es toll, dass du so ein Thema ansprichst! Ich hab den letzten Monat immer wieder Kleidung in den Warenkorb gelegt, und dann letztendlich doch nicht gekauft und auch nicht vermisst.

    Liebste Grüße, Isabelle
    https://lapetitelune.de/

  • Reply Jessi Malay 17. August 2017 at 22:05

    Love the photos babe! you look stunning! I’m loving the Chloe bag!!xx

    XO, Jessi

    http://www.mywhitet.com/my-dream-closet/

  • Reply Carolin 17. August 2017 at 16:30

    Super interessanter Beitrag Eva 🙂
    Ich bin im Moment auch am Grübeln wie ich mein Konsumverhalten einschränken kann. Wie du schon sagst, man will auf seinen Fotos nicht ständig das selbe tragen. Auf der anderen Seite macht mich mein überfüllter Kleiderschrank auch nicht glücklich. Ich habe das Gefühl je mehr ich habe, desto weniger finde ich zum anziehen 😀
    Für den August habe ich mir jetzt mal ein drastisches Shopping Verbot auferlegt – mal sehen wie sich das dann im September weiterentwickelt.

    Den Jumpsuit finde ich übrigens super süß! Den hatte ich bei H&M auch schon ein paar mal in der Hand, aber ich darf ja diesen Monat nichts kaufen 😀

    Liebe Grüße, Caro :*
    http://nilooorac.com/

  • Reply Danielle @ Follow My Gut 17. August 2017 at 6:51

    I absolutely adore your outfit! It’s so chic and classic at the same time and pairing the glasses with it was the perfect final touch. Great style hun!!

    Danielle | FollowMyGut.com <3

  • Reply Julia 16. August 2017 at 19:03

    Hallo Eva,
    ja so eine ähnliche Aussage habe ich letztens auch von einer Freundin erhalten: Julia, du gibst viel zu viel Geld für Klamotten aus! Das stimmt auch, klar sie hat recht.
    Ich glaube unter den Bloggern ist das so eine Art „Berufskrankheit“. Warum auch nicht? Es ist nun mal unser Hobby, unser Job. Es ist auch langweilig für die Leser, wenn sie immer wieder das gleiche Teil sehen…
    Trotzdem kann ich sehr gut verstehen. Ich habe mir jetzt auch vorgenommen, nur noch die Dinge zu kaufen, die ich auf meiner „Wish-List“ habe. So versuche ich Fehlkäufe zu vermeiden…
    Der Jumpsuit steht dir wirklich unglaublich gut. Hast ihn echt schön kombiniert 🙂
    Liebe Grüße
    Julia
    http://www.aboutjulia.de

  • Reply Farina 16. August 2017 at 16:30

    Ich finde den Gedankengang sehr gut. Ich habe mit zum Jahr 2017 vorgenommen gehabt weniger Klamotten zu konsumieren & wenn, dann auf jeden Fall bedachter. Ich möchte mehr auf Qualität als auf Quantität setzen. Anstelle mir für 60€ 6 Pullover zu kaufen die alle nach einer Saison für die Tonne sind, weil ausgewaschen oder nicht mehr schön, kaufe ich lieber einen Pullover aus hochwertigeren Material der mich die nächsten Winter begleiten wird.
    Die Fotos sind wie immer wunderschön, du bist so fürchterlich fotogen!

    • Reply Eva 16. August 2017 at 17:04

      Danke für deinen Kommentar und omg danke für deine lieben & süßen Worte! <3

    Leave a Reply

    *