zweifel studium Universität management Mathe Studentin

War mein Studium die richtige Entscheidung?

Ja ich habe Zweifel, genauer gesagt massive Zweifel, in vielen Bereichen meines Lebens, aber besonders was mein Studium betrifft. Als ich mit meinem Studium begonnen habe, war ich 100% überzeugt von der Wahl meines Studiengangs. Auch Familie und Freunde sprachen mir zu und so sagte mir jeder „das passt zu dir.“. Ja einerseits stimmt das, ich studiere Mode- Trend- und Markenmanagement. Das ist nunmal auch das, was ich gerne später machen will, was ich auch interessant finde und wo ich mich auch sehe. Allerdings muss ich sagen, dass besonders die trockenen Fächer wie BWL, VWL und Co, die nun einmal dazu gehören, mich meist einfach langweilen. Nicht weil ich es nicht interessant fände, nein. Aber ich war schon immer ein Mensch, der schlichtweg zu faul zum lernen war. So haben mir schon immer die Bereiche, wo schlichtes auswendig lernen nicht reicht, am meisten gelegen.

Mathe oder Management?

In der Schule war mein Lieblingsfach Mathe, ich habe es verstanden und so musste ich nie lernen. Ich wusste einfach wie man die einzelnen Dinge anwendet und kam immer sehr gut durch damit. Es ist auch nicht so, dass ich das auswendig lernen nicht kann, aber ich bin ehrlich gesagt zu faul. Ich bin einfach zu faul mir Sachen so oft durchzulesen, bis sie im Kopf hängen bleiben. So kommt es, dass ich mir zwar immer denke, wie einfach alles ist (denn seien wir ehrlich, das meiste, was man nur auswendig lernen muss, ist nicht sonderlich komplex), aber hängen bleiben tun davon eben nur 50-70%. Nie alle 100% weil ich meist doch erst einen Tag vor der Prüfung anfange und dann nach 2 mal durchlesen keine Lust mehr habe.

Woher die plötzlichen Zweifel?

Wieso ich gerade jetzt darüber schreibe? Ich hatte in meinem Studium dieses Semester ein Modul, in dem ich mehr Spaß hatte, als in allen anderen Modulen zusammen: IT & Datenmanagement. Jeder hat es gehasst, außer ich, ich saß drin, habe mich gefreut endlich zu erfahren, was es mit dem Binärsystem auf sich hat. Side note: das wollte ich ohne Schmarrn schon seit mindestens 6/7 Jahren wissen. Wie man es umwandelt und was hinter den HTML Codes steckt, die ich täglich für meinen Blog nutze. Ich hatte unfassbar viel Spaß und auch die Excel Aufgaben fielen mir leicht. Und so kam es, dass ich nun in eben diesem Modul eine 1,0 in meiner Prüfung hatte und das obwohl ich dafür auch nicht mehr gemacht habe, als für die andern Klausuren. Und nein, ich habe keineswegs in den anderen Fächern dafür halt dann 1,3 oder ähnliches, ich bewege mich immer im soliden 2er Bereich und ehrlich gesagt ärgert mich das.

zweifel studium Universität management Mathe Studentin

Ich ärgere mich über mich selbst, wie ich von Mathe zu Management kam….

Mich ärgert meine Faulheit, mich ärgert es, dass ich das Gefühl habe, dieses Studium war doch die falsche Entscheidung und mich ärgert es, dass ich mir überhaupt darüber Gedanken mache. Seien wir ehrlich, wenn ich bessere Noten will, müsste ich einfach etwas mehr tun. Denn ehrlich gesagt tue ich fast nichts, also muss ich eigentlich auch nicht jammern. Wer einen Tag vor der Prüfung anfängt braucht keine 1,0 in jedem Modul erwarten. Ihr fragt euch jetzt sicherlich, wieso ich nicht gleich Mathe oder Informatik studiert habe, wenn mir das offensichtlich doch so liegt und so viel Spaß macht. Soll ich euch sagen wieso? Weil mir mein Mathelehrer in der 12. Klasse kurz vor dem Abitur sagte, dass er sich kein Mathe-Studium bei mir vorstellen kann. Und das obwohl er zwei Jahre lang mitbekommen hat, wie viel Spaß es mir machte. Er bekam mit, dass ich trotz dessen, dass ich kaum aufpasste und nichts lernte, immer sehr gute Leistungen erzielte; dass ich meinen Mitschülern regelmäßig erklärte, wieso man jetzt auf das Ergebnis, etc.

Wie Verunsicherung mich bis heute zweifeln lässt.

Diese Aussage hat mich damals so verunsichert, dass ich das Mathe-Studium sofort aus meiner Liste möglicher Studiengänge strich. Ich hatte Zweifel, ob ich in Mathe wirklich so gut sei, wie ich bis dahin dachte. Versteht mich nicht falsch, ich liebe mein Studium, finde es nach wie vor interessant, möchte nach wie vor in diesem Bereich arbeiten. Ich werde es (schon allein weil es eine Privatuni ist, für die ich, wohlgemerkt ich und nicht meine Eltern, eine Menge Geld ausgebe) nicht abbrechen. Dennoch ärgert es mich, dass ich mich so leicht von meinem ursprünglichen Ziel abbringen lies. Aber wisst ihr was? Ich denke ich werde irgendwann noch einmal Mathe studieren, und wenn es erst in 6 Jahren nach meinem Master ist. Ich werde es irgendwann machen. Vielleicht auch erst mit 70, wenn ich in Rente bin und nichts mehr zu tun habe. Und wenn ich es dann nach einem Semester abbreche, dann habe ich es wenigstens ausprobiert.

zweifel studium Universität management Mathe Studentin

Und die Moral von der Geschicht….

Eine Sache möchte ich euch noch mitgeben: Wenn ihr unbedingt etwas studieren wollt, wisst, dass euch das liegt und ihr daran Spaß habt, dann macht es, ganz egal, wer euch vielleicht davon abrät! Lasst euch nicht von den Zweifeln Anderer abbringen. Selbst wenn ihr dann merkt, dass die anderen Menschen vielleicht recht hatten, so habt ihr es wenigstens probiert! Denn ja, ich bereue es ein wenig, dass ich nicht danach gegangen bin, was ich wollte, sondern danach, wo ich hin wollte. Mittlerweile weiß ich, dass ich eigentlich nicht einmal nur im Modebereich allgemein arbeiten will. Nein am Liebsten will ich nach meinem Studium von dem Leben, was ich gerade tue, dem Bloggen. Denn die Mischung aus der Arbeit, die ihr seht und der, welche euch verborgen bleibt, macht mir so viel Spaß, ich liebe es. Ja ich kann mir auch zig andere Bereiche in der Mode-Richtung vorstellen, in denen ich gerne arbeiten würde. Aber genauso gut, kann ich mir vorstellen, den ganzen Tag irgendwelche Berechnungen durchzuführen. Vielleicht habe ich einfach zu vielseitige oder zu weit auseinander klaffende Interessen; sodass ich mich immer zwischen ihnen entscheiden muss und ein Interesse beruflich und eines privat verfolgen muss, da beides zusammen nicht geht. Ich weiß es nicht. Aber ich werde es rausfinden und bis dahin werdet ihr hoffentlich immer noch dabei sein; und dann halte ich euch weiterhin auf dem Laufenden, was aus meinen Plänen, irgendwann mal Mathe zu studieren, geworden ist.

P.S. Falls das mein damaliger Mathelehrer aus irgendeinem Grund gerade lesen sollte: Danke für nichts und danke für alles. Sie waren ein echt cooler Lehrer, auch wenn das echt ein super dämlicher Ratschlag war!:D

6 Comments

  • Reply Vanessa 26. Juni 2017 at 20:59

    Der Post ist echt toll geworden Eva!
    Ich kann diese Zweifel total verstehen. Mir ging bzw. geht es ähnlich. Ich habe mein Bachelorstudium jetzt fast hinter mich gebracht und trotzdem frage ich mich manchmal, ob ich nicht doch etwas anderes hätte machen sollen. Aber ich sehe das genau wie du: Erstmal weitermachen und etwas in der Hand haben. Nach dem Master ist ja immer noch Zeit. Und neben dem Bloggen kannst du dann ja noch ein Teilzeit-Mathe-Studium dranhängen 😉 Finde es echt gut, dass du darüber geschrieben hast. Über Zweifel in solchen Dingen liest man selten etwas! 🙂
    Liebe Grüße
    Vanessa

  • Reply It's Evy 26. Juni 2017 at 12:53

    Ich hätte in Deinem Fall wahrscheinlich auch auf meinen Lehrer gehört… Mir fiel es damals sehr schwer, mich für einen Studiengang zu entscheiden und hätte aus heutiger Sicht doch lieber etwas anderes studieren sollen 😉
    Alles Liebe für Dich!
    Evy

    http://www.itsevy.com

  • Reply Kristina Dinges 26. Juni 2017 at 10:34

    Es ist schon unglaublich wie sehr Lehrer einen unterbewusst prägen. Ich finde es aber wirklich Klasse das du es einfach so hinnimmst und mit 70 kannst du ja immer noch Mathe studieren. Da hat man dann wieder mehr Zeit 🙂

    Liebe Grüße Kristina

  • Reply Kristina 26. Juni 2017 at 8:55

    Danke für deinen sehr ehrlichen Beitrag. Ich habe damals auch mehr aus Vernunft-Gründen dual BWL studiert und würde es heute wohl nicht mehr machen. Doch ich denke das gehört auch zum Erwachsenwerden: wir lernen, mehr auf unser eigenes Urteilsvermögen zu vertrauen. Ich habe aber die Zuversicht, dass man trotzdem seinen Weg finden wird!
    Liebe Grüße ♡Kristina
    TheKontemporary

    • Reply Eva 26. Juni 2017 at 9:16

      Ja das mag sein! 🙂 Ich habe ja nicht aus reiner Vernunft mein Studium begonnen, es ist ja auch das, was ich machen will, aber Zweifel sind dennoch oft da! 🙂

  • Reply Ellie 26. Juni 2017 at 8:12

    Schön, dass es dir Spass macht!<3

  • Leave a Reply

    *